HOME

Zahnfleischlifting mit der Pinhole Surgical Technique

Weltweit gibt es schon über 2000 Zahnärzte, die berechtigt sind, die sogenannte Pinhole Surgical Technique (PST) fachgerecht und mit der von Dr. John Chao (Los Angeles, USA) entwickelten Methode und von ihm patentierten Instrumenten anzuwenden. Umso mehr freut es Zahnarzt Christian Bärenklau, dass er ein solches Zahnfleischlifting mit der Pinhole Surgical Technique als einer der ersten Anwender in Deutschland und in Europa anbieten kann. Natürlich sollte vor einer Pinhole Surgical Technique-Behandlung ein umfassendes Beratungsgespräch stattfinden. Im Zuge einer Untersuchung können Möglichkeiten, Grenzen und Kosten des Zahnfleischliftings mit der Pinhole Surgical Technique erläutert werden. Ferner ist natürlich essenziell, dass die Ursachen des Zahnfleischrückgangs vollständig beseitigt sind, bevor die Pinhole Surgical Technique angewendet wird.

Minimalinvasive Pinhole Surgical Technique

Zahnfleischrezessionen sind wegen der freiliegenden Zahnhälse nicht nur ästhetisch ein Problem. Im Extremfall kann der Zahnfleischrückgang auch zur Lockerung der Zähne und Zahnausfall führen. Im Jahre 2006 führte der US-amerikanische Zahnarzt Dr. John Chao daher die minimalinvasive Pinhole Surgical Technique ein. "Minimalinvasiv", also mit geringstmöglichen Einschnitten, weil das Verfahren ohne Skalpell auskommt - im Gegensatz zu herkömmlichem Zahnfleischaufbau, der bisher über aufwändige Transplantionen erfolgte. Das Geheimnis dieser Pinhole Surgical Technique besteht natürlich zum einen im Verfahren selbst. Über ein kleines Zugangsloch im Zahnfleisch (pinhole=Nadelöhr) wird das Zahnfleisch gelockert und in eine neue Position geführt. Zum anderen sind hierfür spezielle und von Dr. Chao entwickelte Instrumente notwendig. Schließlich soll das Gewebe bei der Pinhole Surgical Technique so sanft wie möglich angehoben werden.

Studie zur Pinhole Surgical Technique

Nun stellen sich viele Patienten ganz gewiss die Frage: Wie nachhaltig ist denn so ein Zahnfleischlifting nach der Pinhole Surgical Technique? Hier gibt es erfreulicher weise Ergebnisse einer Langzeitstudie. Der Verlauf nach einer Behandlung mit der Pinhole Surgical Technique wurde über 33 Monate hinweg beobachtet. Die Heilung nach der PST erfolgte sehr rasch und selbst mit Beendigung der Studie war das Zahnfleisch in über 90 Prozent der untersuchten Fälle noch vollständig intakt.

Die Grenzen der Pinhole Surgical Technique

Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung nach der Pinhole Surgical Technique ist natürlich ein schonender Umgang mit dem wieder hergestellten Zahnfleisch. Daher ist es notwendig, vor dem Zahnfleischlifting mit der PST die Ursachen des Zahnfleischrückgangs zu ermitteln und zu beseitigen. So erfordert z.B. eine bisher falsche Zahnputztechnik eine Umstellung. Bei aktiven Rauchern sollte die Pinhole Surgical Technique nicht angewandt werden - eventuell muss vorab über eine Entwöhnung nachgedacht werden. Bei Patienten, die ein Implantat im Kieferknochen tragen, ist zu prüfen, ob in entsprechender Region eine Verbesserung durch PST zu erwarten ist. Die Pinhole Surgical Technique ist zwar eine einmalige und für die meisten Patienten schmerzfreie und schnelle Lösung, aber sie ist auch eine streng wissenschaftliche Methode – d.h., es gibt auch Fälle, in denen sie nicht angewendet werden kann, wie z. B. wenn zu starker Knochenschwund ein "Zahnfleischlifting" nicht mehr zulässt.

Der PST-Check

Fast täglich erreichen uns Anfragen zum Thema Pinhole Surgical Technique von Interessierten außerhalb Münchens. Wer sich für das Zahnfleischlifting interessiert, dem bietet sich die Möglichkeit, einen unverbindlichen PST-Erstcheck durch Zahnarzt Christian Bärenklau durchführen zu lassen.