Volksleiden Bruxismus

Ja, es ist wahr: Bruxismus, das unbewusste Knirschen mit den Zähnen, ist ein Volksleiden geworden. Mittlerweile reibt jeder fünfte Deutsche, vor allem nachts und unbewusst, die Kiefer aneinander und beißt dabei die Zähne zusammen. Das reduziert, so haben medizinische Studien ergeben, die Stresshormone im Körper – die sich zuvor durch übermäßige Alltagsbelastungen aufgebaut haben.

Bruxismus ist eine „Parafunktion“

Rund 14 Millionen Deutsche leiden unter dem unbewussten und unwillkürlichen Zähneknirschen. Zahnarzt Christian Bärenklau kennt das Phänomen: Bruxismus ist eine „Parafunktion“, also ein nicht natürlicher Gebrauch der Kauwerkzeuge, und gilt als eines der schwersten Leiden des Kauorgans. Bruxismus kann dem Kauapparat schwerwiegende Schäden zufügen. Der am deutlichsten sichtbare Schaden besteht in der zunehmenden Abnutzung der Zähne mit möglichen Brüchen bis hin zu einer Schädigung des Kieferknochens. Zu den Warnsignalen dieser Krankheit können die folgenden Symptome gehören: Überempfindlichkeit der Zähne gegen Kälte und Wärme, Schwindel und Kopfschmerzen, Chronische Schmerzen im Kiefergelenk und Halswirbel- bzw. Nackenschmerzen. Vor allem morgens ist ein Spannungsgefühl in den Wangen oder Schläfen zu spüren.

Bruxismus – wer wird davon befallen?

Stress, Nervosität und Überaktivität – das sind die einfachen Ursachen des Zähneknirschens. Kurz gesagt: je mehr Stress, desto mehr Bruxismus. Dieses Pressen und Knirschen der Zähne betrifft unter den Erwachsenen besonders Frauen im Alter von 30 bis 45 Jahren. Aber Stress und Überaktivität machen auch vor Kindern nicht Halt. Bis zu einem gewissen Grad ist jedoch das Knirschen bei Kindern bis zum Zahnwechsel als normal anzusehen. Eine jüngste Studie hat gezeigt, dass bei über 50 Prozent der Bevölkerung erhebliche Abnutzungserscheinungen der Zähne infolge von Bruxismus bestehen – ganz gleich, ob das Leiden noch vorhanden oder schon auskuriert ist.

Sind Sie ein Zähneknirscher?

Es gibt viele Symptome die darauf zurück schließen lassen. Langfristig wird die Ästhetik beeinträchtigt was sich durch den Abrieb der Zähne zeigt: Die Zähne werden meistens kürzer und die Eckzähne zeigen oft eine regelrechte Schnittkante, die man erkennen kann. Meist sind die Kiefergelenke bei Druck schmerzhaft. Häufig ist auch der Partner durch das nächtliche Reiben und Pressen der Zähne im Schlaf gestört. Das Team der Zahnarztpraxis Bärenklau berät Sie in diesem Fall gerne über mögliche Maßnahmen gegen Zähneknirschen.