Gummy Smile – das Zahnfleischlächeln

Auch wenn man es auf den ersten Blick vermuten mag: Mit Gummi hat dieser zahnästhetische Fachbegriff nichts zu tun. Er leitet sich vielmehr vom englischen gum für „Zahnfleisch“ ab und bedeutet so viel wie: Zahnfleischlächeln. Das wohl berühmteste Gummy Smile der Welt ist bei Julia Roberts zu beobachten; die US-Schauspielerin hat es zu ihrem Markenzeichen gemacht.

Prägung durch die Frontzahnlinie

Normalerweise erreicht die Oberlippenkontur beim Lächeln nur den Zahnfleischrand. Werden mehr als ca. 3 mm Zahnfleisch sichtbar, spricht Zahnarzt Christian Bärenklau von einem „Zahnfleischlächeln“. Dieses ist natürlich graduell abgestuft. Für einen Zahnästheten maßgebend ist hierbei der Verlauf der sogenannten Frontzahnlinie (smile line). Dies ist die Verbindungslinie der Spitzen der oberen Schneidezähne. Der englische Begriff smile line verrät schon, dass diese Frontzahnlinie das menschliche Lächeln entscheidend prägt.

Das Gummy Smile: Ursachen und Auswirkungen

Im Falle eines ausgeprägten Gummy Smile sieht man oft selbst bei nur geringer Mundöffnung schon übermäßig viel rotes Zahnfleisch. Dies kann verschiedene Ursachen haben: eine zu kurze Oberlippe, eventuell im Verbund mit recht kurzen Schneidezähnen und einem Überschuss an Zahnfleisch. Möglich ist auch eine Überentwicklung des Hebemuskels der Oberlippe – oder eine Verwachsung von Oberlippe und Zahnfleisch, wodurch dieses sogar bei fast geschlossenem Mund sichtbar werden und das Gesicht negativ prägen kann. Die Folge jedenfalls ist eindeutig: Man spricht nur noch mit gewissen Hemmungen, man traut sich nicht mehr natürlich zu lächeln und „die Zähne zu zeigen“.

Behandlungsmöglichkeiten bei Zahnfleischlächeln: Laser

Abhilfe kann eine Behandlung mit Laser bringen. Hierbei wird mit einem hochpräzisen medizinischen Laserstrahl das überschüssige Zahnfleisch abgetragen, bis die optimale Zahnsymmetrie erreicht ist (Proportion zwischen Breite und Höhe der Zähne). Die Einheilung nach einem solchen Lasereingriff dauert in etwa ein bis drei Tage.

Behandlungsmöglichkeiten bei Zahnfleischlächeln: Botox

Wenn nach erfolgreicher Lasertherapie des Zahnfleischs die optimale Proportion der Zähne erreicht, aber immer noch zuviel Zahnfleisch beim Lächeln sichtbar ist, kommt eine Botoxbehandlung zum Einsatz. Dies ist bei Patienten der Fall, bei denen der Hebemuskel für die Oberlippe übermäßig ausgeprägt ist. Durch die gezielte Injektion von Botulinumtoxin kann die Hebeleistung entsprechend reduziert werden. Der erfahrene Behandler kann dann abschätzen, bis zu welchem Grad die Hebefunktion reduziert wird, um ein ästhetisch hochwertiges Ergebnis zu erzielen.