Gegen hartnäckige bakterielle Zahnbeläge – die Hauptverursacher von Karies und Parodontitis – kommt auch die gewissenhafteste Zahnpflege nicht immer an. Deshalb gibt es die professionelle Zahnreinigung, abgekürzt PZR. Mit ihr werden sämtliche harten und weichen Beläge sowie Bakterien beseitigt. Karies und Zahnbetterkrankungen wird damit effektiv vorgebeugt. Bei der Behandlung verschwinden auch Verfärbungen durch Tee, Kaffee oder Nikotin. Die PZR hat somit auch einen ästhetischen Effekt. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die PZR im Abstand von sechs Monaten die ideale Ergänzung zum gründlichen Putzen ist, um Zähne und Zahnfleisch gesund zu halten. Je nach individuellem Erkrankungsrisiko sind jedoch andere Zeitintervalle sinnvoll, wie zum Beispiel bei einem hohen Parodontitis-Risiko

  • Somit geht die PZR in unserer Praxis viel weiter als die Belagentfernung, die von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt wird und die ausschließlich die Zahnsteinentfernung über dem Zahnfleischrand zum Ziel hat.

Risiko durch Bakterienbefall

Obwohl Sie täglich Zahnbürste und Zahnseide verwenden, bieten schwierige Stellen wie Zahnfleischtaschen und Zahnzwischenräume durch erschwerte Erreichbarkeit beim Putzen, allen Arten von Bakterien einen idealen Lebensraum. Viele internationale Studien haben herausgefunden, dass diese Bakterien die Hauptursachen für Karies, Mundgeruch, Zahnfleischentzündungen mit einhergehendem Zahnfleischrückgang und Parodontitis mit Knochenverlust sind. Dieser Knochenverlust ist bisher nicht reversibel bzw. heilbar und führt zu frühzeitigem Zahnverlust. Diese aggressiven Bakterien können den Krankheitsverlauf bei Diabetes ungünstig beeinflussen, sie steigern das Risiko für Schlaganfall und Herz-Kreislauferkrankungen.

Behandlungsablauf bei einer professionellen Zahnreinigung

(Schritte/Abläufe können im Einzelfall abweichen)

Am Anfang der PZR steht eine gründliche Untersuchung des Gebisses. Für Ihr Wohlbefinden wird das Zahnfleisch mit einem flüssigen Anästhetikum (ohne Spritze) vorbehandelt. Somit sind die einzelnen Behandlungsschritte angenehmer, vor allem wenn Empfindlichkeiten wie zum Beispiel durch eine bestehende Zahnfleischentzündung vorliegen.

Die Prophylaxe-Fachkraft wird die Beläge auf den Zahnoberflächen, in den Zahnzwischenräumen und in den Zahnfleischtaschen mit speziellen Instrumenten unter anderem mit einem Ultraschallinstrument entfernen. Gerade diesen Bereich erreicht man beim Zähneputzen zu Hause nur schwer. Auch Verfärbungen durch Kaffee, Tee oder Zigarettenkondensat sind nach dem Einsatz von z. B. eines Pulverstrahlgeräts und Reinigung von Hand größten Teils verschwunden. Sind die harten Beläge entfernt, kommen die weichen Ablagerungen an die Reihe.

Die Zahnzwischenräume werden von Hand, unter anderem mit Zahnseide gereinigt, dabei geht die Zahnseide auch unter den Zahnfleischrand. Weil Bakterien sich zuerst an rauen Stellen und in Nischen festsetzen, folgt als Nächstes die Politur mit weichen Gummibürstchen, um die Zähne zu glätten. Abschließend werden die gereinigten Zahnflächen mit einem Fluorid-Lack überzogen. Das schützt die Zahnoberflächen vor den Säureattacken der Mundbakterien und beugt der Entwicklung von Karies vor.

Zum Schluss berät die Prophylaxe-Fachkraft den Patienten zur richtigen Zahnpflege daheim und beantwortet Ihre Fragen zur häuslichen Zahnhygiene.