Wurzelbehandlung-warum?

Wenn Kariesbakterien durch den Zahn die empfindlichen Zahnwurzeln erreichen und von dort in den Knochen gelangen, bedeutet dies für den betroffenen Patienten oft starke Schmerzen. Der Grund hierfür ist die Entzündung, die von den Bakterien im Knochen verursacht wird. Nerven, Lymph- und Blutgefäße – also praktisch das gesamte Innere des Wurzelkanals – ist dann bereits in Mitleidenschaft gezogen. Für einen Zahnarzt wie Christian Bärenklau ist die Aufgabe klar definiert: Das entzündete Gewebe und vor allem die Bakterien müssen rasch aus dem Zahninneren entfernt werden. Eine sogenannte Wurzelbehandlung steht an. Sie ist eine der wichtigsten Therapien zum Erhalt eines Zahnes – und erfordert zugleich wegen der oft verzweigten Wurzelkanäle großes handwerkliches Können des Zahnarztes.

So läuft die Wurzelbehandlung ab

Die Röntgendiagnostik liefert ein genaues Bild der Lage und Ausdehnung der Entzündung in Knochen. So kann zusätzlich mit dem Wurzellängenmessgerät der Verlauf und die genaue Länge der betroffenen Wurzelkanäle ermittelt werden. Nun ist die Lupenbrille gefragt, denn es gilt, von der Zahnkrone her einen möglichst günstigen Zugang zu den Wurzelkanälen zu finden. Mit maschineller Hilfe wird der Wurzelkanal gereinigt und aufbereitet, damit das entzündete Gewebe und jegliche Bakterien grundlegend entfernt werden. Dann kann Zahnarzt Christian Bärenklau den Kanal bakterienfrei auffüllen und versiegeln. Dies geschieht mit Hilfe von Wurzelfüllmaterial und sogenannten Guttapercha-Stiften. Guttapercha ist der eingetrocknete Milchsaft des Guttapercha-Baums, der vor allem in Malaysia wächst. Das Material wird häufig in der Zahnmedizin eingesetzt und ist am ehesten mit Kautschuk vergleichbar. Der Vorteil von Guttapercha ist die gute Verarbeitungsmöglichkeit und die hohe Verträglichkeit im Körper (biokompatibel). Abschließend wird der Zahn von Zahnarzt Christian Bärenklau mit einer Füllung versiegelt und später mit einer Krone versorgt.

Symptome der Wurzelentzündung

Im Entzündungsfall des Zahnmarks kann es zu heftigen, stoßweisen oder pochenden Zahnschmerzen, vor allem beim Beißen, kommen. Ist die Entzündung stark ausgeprägt, können Kinn und Wange anschwellen. Aber nicht jede Wurzelentzündung verursacht sofort Beschwerden und bei einer Routineuntersuchung kann das Team der Praxis Bärenklau auf dem Röntgenbild eine mögliche Entzündung schon im frühen Stadium entdecken und so möglichen Schmerzen vorbeugen.